So entstand der ESV Deggendorf… (eine kleine Vereinschronik)

Eigentlich begann ja alles mit einer Mülldeponie. Im Herbst 1976 trafen sich die „Geburtshelfer“ des Clubs auf dem Grundstück, das der Bundesbahn gehört und von der Stadt jahrelang als Schutthalde benutzt worden war. Am 28. Oktober 1976 wurde mit zunächst 29 Mitgliedern der ESV Deggendorf gegründet.

Ersttreffen

Am 15. August 1977 war es soweit: Zum ersten mal wurde an diesem Tag beim ESV Deggendorf auf 2 neu errichteten Plätzen Tennis gespielt. Ende 1977 begannen die Arbeiten für zwei weitere Plätze, die schon im Mai 1978 bespielt werden konnten.

In der Jahreshauptversammlung im Juli 1979 stellte der Verein dann die Weichen für den Bau eines eigenen Vereinsheims. Die Leistungen, die die ESV-Mitglieder erbrachten, sind nicht hoch genug einzuschätzen. Für die Bauarbeiten zur Erstellung der Vereinsanlage opferten sie fast 5000 Arbeitsstunden. Aber trotz Eigenleistung und finanzieller Unterstützung der Deutschen Bahn wäre diese herrliche Anlage ohne großzügige Spender aus Industrie und Wirtschaft in Form von Spenden und Material nicht möglich gewesen. So aber erwuchs aus kleinsten Anfängen ein schönes, gemeinsames Werk.

Am 2. August 1980 feierte der ESV die standesgemäße Einweihung seiner Sportanlagen an der Egingerstraße. Bei den „Eisenbahnern“ wurde aber nicht nur gebaut, sondern es wurde und wird auch viel Sport betrieben und natürlich auch hin und wieder mal kräftig gefeiert! Von den Gründungssparten Kegeln, Schießen, Tennis, Tischtennis und Wandern konnten die Abteilungen Wandern und Schießen leider kein Eigenleben entwickeln. Später kam noch die neu ins Leben gerufene Sparte Gymnastik hinzu. Dafür gingen aber die Tischtennisspieler „unter der Güterhalle wieder unter“.

Im Jahre 2000 beging der Verein an drei Tagen sein 25-jähriges Gründungsfest mit Festzelt und gleichzeitiger Ausrichtung der Bezirksmeisterschaften Tennis auf dem Vereinsgelände. Mehr als 30 Jahre fühlten sich die ESV-Mitglieder sehr wohl auf ihrer schmucken Vereinsanlage und niemand dachte an irgendwelche Veränderungen, bis dann unsere schöne Anlage der bevorstehenden Landesgartenschau im Wege stand. Schweren Herzens entschloss man sich zur Aussiedlung, verbunden mit dem erneuten Neubau der Anlage weiter flussaufwärts an der Neusiedler Straße.
Der Spielbetrieb wurde aufgenommen und im Juli 2012 erfolgte die feierliche Einweihung. Der Verein war zu diesem Zeitpunkt bereits auf 250 Mitglieder angewachsen.

Das Wahrzeichen der ESV’ler, die 1982 gekaufte Diesellok, musste natürlich auch mit. LokMit ihrem funkelnagelneuen Anstrich steht sie wie eh und je stolz am Eingang unserer Anlage und begrüßt alle Gäste.

Mit mehreren aktiven Mannschaften im Erwachsenen- und Jugendbereich ist die die Sparte Tennis, wie bereits seit Beginn des Vereinslebens, das „Rückgrat“ des ESV Deggendorf. Das sportliche Angebot wurde im Jahre 2015 um eine Nordic-Walking Gruppe bereichert und die Mitgliederzahl übertraf in diesem Jahr erstmals die Marke von 300.

Zu Beginn 2018 wurde mit der Abteilung Faustball eine neue Sparte ins Leben gerufen und so bilden jetzt mehr als 350 Mitglieder, davon etwa 80 Kinder und Jugendliche, eine gesunde Mischung aus sportlichem Ehrgeiz und Freude am Sport und Spiel.
Mit 15 Tennis- und einer Faustballmannschaft im aktiven Spielbetrieb ist nunmehr eine kaum für möglich gehaltene Breite im Wettspielbetrieb erreicht.

Bleibt nur zu Hoffen, dass der sportliche, aber auch gesellschaftlichem Zusammenhalt noch lange in dieser Form anhält.